Quick DIY – der Kupfer-Adventskranz

Ihr Lieben, der November hat begonnen, der Spekulatius ist in die Supermärkte zurückgekehrt und langsam aber sicher wird es Zeit, sich über Weihnachten Gedanken zu machen. There, I said it. Und das tue ich nicht, weil ich schon im November dem Weihnachtswahnsinn verfalle, sondern weil Planung einfach die halbe Miete ist.

Die Wochen vor Weihnachten sind erfahrungsgemäß so stressig – und schneller als man „Blueberry-Muffin“ sagen kann, findet man sich auch schon unter dem Weihnachtsbaum wieder. Na, bekommt Ihr bei dieser romantisch-verklärten Einleitung auch Lust auf die besinnliche Weihnachtszeit? Ihr merkt es selbst: Ich stehe der Euphorie etwas skeptisch gegenüber.

Wer diese Zeit unbeschadet überstehen möchte, muss sich gut vorbereiten. Nun geht jeder anders mit Stress um – ich persönlich kann einen Besuch Baumarkt empfehlen. Und wenn Ihr schon einmal da seid, könnt Ihr auch gleich die Utensilien für den Adventskranz aus Kupferrohr besorgen! Hier erfahrt Ihr, wie Ihr Euch den schlichten und doch stylischen Adventskranz einfach selbst bauen könnt. Viel Spaß!

20171104_085624.jpg

Das Endresultat – entschuldigt die pixelige Qualität.

Ihr benötigt

Ein kurzer Tipp vorab: Ihr benötigt neben einem Stück Kupferrohr (gibt es in unterschiedlichen Längen und Durchmessern) auch die passenden Zubehörteile. Auch wenn ich mittlerweile eine Baumarktfachfrau bin, kenne ich die genauen Fachbezeichnungen dieser Bestandteile leider nicht. Aber ich denke, auf dem Foto seht Ihr, was gemeint ist. Achtet in jedem Fall darauf, dass die Verbindungsstücke dem Umfang des Rohres entsprechen.

Benötigte Materialien:

  • 1 m Kupferrohr (gibt es am Stück im Baumarkt Eures Vertrauens)
  • 4 Rohrwinkel (mit gleichem Durchmesser wie das Rohr)
  • 4 T-Stücke (auch in dem passenden Durchmesser)
  • 4 offene Endstücke, in die dann die Kerzen gesteckt werden.

20171104_094434.jpg

Benötigte Werkzeuge und Tools:

  • Rohrschneider
  • Schere
  • Alleskleber

20171104_090109.jpg

So funktioniert’s

Ihr beginnt damit, das Rohr zuzuschneiden. Das geht zum Glück ganz fix! Dafür messt Ihr mit einem Maßband oder Zollstock 8 cm des Rohres ab und markiert die Stelle, indem ihr sie mit der Schere etwas einritzt. Da Kupfer recht weich ist, habt Ihr an dieser kleinen Kerbe den perfekten Ausgangspunkt, um hier den Rohrschneider anzusetzen.

Ihr benötigt insgesamt:

  • acht Rohrstücke à 8 cm für die Seitenteile
  • ein Rohrstück à 4 cm
  • ein Rohrstück à 6 cm
  • ein Rohrstück à 8 cm
  • ein Rohrstück à 10 cm
    • Auf den vier unterschiedlich hohen „Stelzen“ werden dann die Endstücke und letztendlich auch die Kerzen befestigt.

IMG_20171029_105501_453-2.jpg

Nachdem Ihr nun alle Teile habt, könnt Ihr sie zusammenfügen. Die wichtigste Regel: Baut den Adventskranz einmal zusammen, bevor Ihr klebt! Denn es kann leider recht schnell passieren, dass beim Zusammenstecken mit den T-Stücken etwas hakt oder klemmt und die Länge des Seitenteils etwas variiert. Zur Not müsst Ihr noch einmal die Länge der Rohre anpassen. Dazu steckt Ihr die gleichlangen Rohrstücke in die Seitenteile der T-Stücke, ergänzt dann die Eckstücke und fügt das ganze zu einem harmonischen Viereck zusammen. Passt alles? Dann wird jetzt geklebt!

Dann beginnt die eigentliche Konstruktion: Zunächst verklebt Ihr je zwei der 8 cm langen Rohrstücke in den dafür vorgesehenen T-Stücken. Legt am Besten eine Plastiktüte unter – Kleber ist ein hinterhältiges Hilfsmittel. Wenn der Kleber etwas angetrocknet ist, könnt Ihr die einzelnen Teile auch mithilfe des Rohrschneiders noch etwas zusammenbiegen.

20171104_102537.jpg

Wenn Ihr diese Seitenteile habt trocknen lassen, könnt Ihr die Eckstücke daran befestigen. Achtet darauf, dass die noch offene Seite des T-Stückes beim Anbringen der Ecken gerade nach oben zeigt, denn hier sollen dann die Kerzen befestigt werden! Nachdem Ihr die Eckstücke befestigt habt, könnt Ihr die Einzelteile zu dem angestrebten Kranz verbinden (und auch verkleben). Dann heißt es wieder: Gut trocknen lassen und anschließend ggf. noch mithilfe des Rohrschneiders zusammendrücken!

Während das Viereck trocknet, könnt Ihr nun die eigentlichen Kerzenhalterungen zusammenkleben. Dafür nehmt Ihr die vier unterschiedlich langen Rohrstücke und verklebt sie mit den „Kerzenhalterungen“. Auch diese lasst Ihr nun gut trocknen.

20171104_103725.jpgGanz zum Schluss steckt Ihr diese vier unterschiedlich langen Teile dann in die noch freie Öffnung der T-Stücken. Denkt daran auch jetzt wieder daran, alles gut trocknen zu lassen, bevor Ihr dem Kerzenständer das Gewicht der Kerzen zumutet.

Nach circa einer Nacht könnt Ihr die Kerzen einsetzen und der Adventskranz ist fertig. Viel Spaß damit und ein schönes Wochenende!

20171104_085624.jpg

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Do It Yourself | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Moin! Anleitung für eine Tapestry-Tasche

Moin, ihr Lieben! Nach einer ausgedehnten Sommerpause melde ich mich zurück. Mit im Urlaubsgepäck (auf Instagram könnt ihr sehen, was ich getrieben habe!) ist eine neue Anleitung. Diesmal ist es eine kleine Tasche mit dem beliebten weil immer benutzbaren „Moin“! Ob morgens, mittags oder abends – damit kommt Ihr immer durch. Wichtig: Es heißt „Moin“, nicht „Moin, Moin.“ Letzteres ist laut norddeutscher Weisheit schon Gebabbel. Wie Ihr diese Tasche nachhaken könnt, erfahrt Ihr jetzt!

20171027_143924.jpg

Ihr benötigt

  • Baumwollgarn in zwei Farben
  • Nadel in passender Stärke (lieber etwas kleiner, denn es muss eng gehäkelt werden)
  • einen Reißverschluss (ca. 15 Zentimeter)
  • eine Nähnadel
  • eine Schere

So funktioniert’s

Das fröhliche Moin wird zweifarbig mit der sogenannten Tapestry-Technik gehäkelt. Anleitungen, wie das genau funktioniert, findet Ihr zum Beispiel hier. Ihr wisst nicht, wie man einen Reißverschluss einnäht? Auch das lernt ihr auf dieser magischen Seite. Zurück zum Häkeln: Insbesondere der Fadenwechsel sollte euch geläufig sein, damit die Schrift halbwegs sauer zur Geltung kommt. Wichtig ist außerdem, dass Ihr den Faden, den Ihr gerade nicht verwendet, immer mit umhäkelt. So entsteht auch auf der „linken Seite“ Eures Häkelstückes eine glatte Oberfläche.

Allgemeine Infos zur Konstruktion der Tasche: Ihr Häkelt die Tasche in Runden, sodass eine Art Schlauch entsteht (Schritte 1 bis 3). Ich habe die Tasche von unten nach oben gehäkelt, Ihr beginnt das Muster also bei der unteren Reihe des Musters.

Häkelanleitung

Schritt 1: Das Muster (siehe unten, die grauen Markierungen in der ersten und letzten Masche sind da, um das Zählen zu erleichtern. Wobei es den meisten Leuten natürlich nicht schwerfallen sollte, bis 5 zu zählen. Mir offenbar schon.) erstreckt sich insgesamt auf 45 Maschen. Diese bilden die Vorderseite der Tasche. Damit das Ganze zu einer rechteckigen Tasche wird, benötigt Ihr also ebenfalls 45 Maschen für die Rückseite. Ihr schlagt also insgesamt 90 Luftmaschen in der gewünschten Grundfarbe (hier rosa) an. Dann schließt Ihr den Kreis mit einer festen Masche, die Ihr in die erste Luftmasche häkelt. Von nun an häkelt Ihr in Spiralrunden weiter. Häkelt drei Runden in Rosa weiter.

Bildschirmfoto 2017-10-27 um 14.57.27.png

Schritt 2: Zu Beginn der nächsten Runde nehmt Ihr das Kontrastgarn hinzu. Häkelt nun entsprechend des Musters die erste Reihe des Musters (die unterste Reihe in der Vorlage).

Schritt 3: Seid Ihr mit der ersten Musterreihe fertig, häkelt Ihr auf der Rückseite einfach in der Grundfarbe weiter, bis Ihr wieder bei der nächsten Musterreihe (Beginn der nächsten Runde) angelangt seid. Dabei führt Ihr das Kontrastgarn einfach mit und umhäkelt die nicht genutzte Farbe, wie beim Tapestry-Häkeln üblich. Nun folgt Ihr in den nächsten Runden weiter dem Muster anhand des PDFs.

Schritt 4: Wenn Ihr nun alle Reihen des Musters gehäkelt habt, solltet Ihr es spätestens erkennen können: Der Gruß des Nordens, das „MOIN“ ist fertig! Das Schlimmste habt Ihr geschafft. Freut Euch darüber ausgiebig und zeigt es Euren Freunden (gerne könnt Ihr dabei auf mich verweisen). Häkelt zu Beginn der nächsten Runde eine Kettmasche, um das Werk vorerst zu vollenden. Schneidet den Faden bei einer ungefähren Länge von 30 cm ab. Ihr benötigt ihn noch, um den Reißverschluss einzunähen.

Schritt 5: Bewundert das Werk ein letztes Mal, bevor Ihr das Ganze auf Links dreht. Streicht das untere Ende der Tasche (Unterseite der Buchstaben) schön glatt, sodass sich Vorder- und Rückseite schön eins zu eins, Masche für Masche gegenüberliegen. Nun häkelt Ihr die Unterseite mit festen Maschen zusammen. Faden abschneiden und vernähen.

Schritt 6: Der Reißverschluss: Nun näht Ihr ebenfalls von links den Reißverschluss ein. Stülpt das Ganze wieder um (bei geöffnetem Reißverschluss, versteht sich) und Ihr seid (fix und) fertig!

20171027_144658.jpg

 

Veröffentlicht unter Rezensionen | Kommentar hinterlassen

Anleitung: Flamingo häkeln leicht gemacht

Wer mir auf Instagram folgt, wird es schon gesehen haben: Ich bin verliebt. Verliebt in einen neuen Mitbewohner – Fred, den Flamingo. Ein gehäkelter Flamingo schwirrt mir schon seit einiger Zeit im Kopf herum. Nach dem Einhorn, der Avocado oder der Ananas sollte spätestens jetzt jedem klar sein, in welcher Filterbubble ich mich bewege. An einem verregneten Samstagabend (ich werde alt…) wurde der Plan jetzt kurzerhand in die Tat umgesetzt. Hier erfahrt Ihr, wie Ihr Euch selbst einen Flamingo häkeln könnt.

Flamingo.jpg

Ihr benötigt:

  • Baumwolle in Pink (hier in zwei Farben für Körper und Flügel), Beige und Schwarz
  • Häkelnadel (2,5 mm)
  • Nähnadel mit stumpfer Spitze
  • etwas Füllmaterial

Hinweise vorab

Damit der Flamingo schön fest wird, empfehle ich Euch, eine Häkelnadel in einer etwas kleineren Stärke zu benutzen und möglichst fest zu häkeln. Gerade bei filigraneren Formen, wie dem Schnabel oder den Beinen, ist dies hilfreich. Schnabel und Flossen sind auch die Teile, die am herausfordernsten sein werden – hebt sie Euch am besten bis zum Schluss auf.

Dann kann es ja losgehen!

So funktioniert’s:

Der Flamingo besteht aus insgesamt sieben Teilen:

  • 2 Beine
  • 2 Flügel
  • 1 Kopf und Körper
  • 1 Hinterteil (wird an den Körper genäht, um die „Entenform“ zu erreichen)
  • 1 Schnabel

FlamingoCollage.jpg

Körper und Kopf:

  1. Runde: 6 Maschen in den Fadenring
  2. Runde: Jede Masche verdoppeln (12 Maschen)
  3. Runde: Jede zweite Masche verdoppeln (18 Maschen)
  4. Runde: Jede 3. Masche verdoppeln (24 Maschen)
  5. Runde: Jede 4. Masche verdoppeln (30 Maschen)

6-9. Runde: In jede feste Masche (fM) eine feste Masche (30 Maschen)

10. Runde: Jede 4. und 5. Masche zusammenhäkeln (abnehmen) (24 Maschen)

11. Runde: Jede 3. und 4. Masche zusammenhäkeln (18 Maschen)

12. Runde: Jede 2. und 3. Masche zusammenhäkeln (12 Maschen)

(Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um den Kopf mit Füllwatte auszustopfen!)

13. -21. Runde: In jede fM eine fM häkeln (12 Maschen)

(Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, den Hals auszustopfen!)

22. Runde: Jede 2. Masche verdoppeln (18 Maschen)

23. Runde: Jede 3. Masche verdoppeln (24 Maschen)

24. Runde: Jede 4. Masche verdoppeln (30 Maschen)

25. Runde: Jede 5. Masche verdoppeln (36 Maschen)

26. – 29. Runde: In jede Masche eine fM häkeln (36 Maschen)

30. Runde: Jede 5. und 6. Masche zusammenhäkeln (abnehmen) (30 Maschen)

31. Runde: Jede 4. und 5. Masche zusammenhäkeln (24 Maschen)

32. Runde: Jede 3. und 4. Masche zusammenhäkeln (18 Maschen)

33. Runde: Jede 2. und 3. Masche zusammenhäkeln (12 Maschen)

Jetzt den Körper ausstopfen!

34. Runde: Jede Masche zusammenhäkeln (6 Maschen)

Faden abschneiden und die Öffnung vernähen.

Hinterteil

Das Hinterteil wird extra gehäkelt und im Anschluss an den Körper genäht, um die „entenhafte“ Form zu erhalten.

  1. Runde: 4 Maschen in Fadenring häkeln
  2. Runde: Jede Masche verdoppeln (8 Maschen)
  3. Runde: 2 Maschen in der Runde zunehmen (10 Maschen)
  4. Runde: 2 Maschen in der Runde zunehmen (12 Maschen)
  5. Runde: 2 Maschen in der Runde zunehmen (14 Maschen)
  6. Runde: 2 Maschen in der Runde zunehmen (16 Maschen)
  7. Runde: Eine fM in jede Masche häkeln (16 Maschen)
  8. Runde: Eine fM in jede Masche häkeln (16 Maschen)

Faden abschneiden, Hinterteil ausstopfen und an den Körper nähen. Nun zu den Flügeln!

Flügel (2 x häkeln)

  1. Runde: 4 Maschen in Fadenring häkeln (4 Maschen
  2. Runde: Jede Masche verdoppeln (8 Maschen)
  3. Runde: In jeder Runde zwei Maschen hinzunehmen (10 Maschen)
  4. Runde: Auch hier zwei Maschen in der Runde zunehmen (12 Maschen)
  5. Runde: 2 Maschen in de Runde zunehmen (14 Maschen)
  6. Runde: 2 Maschen in der Runde zunehmen (16 Maschen)
  7. Runde: In jede Masche eine fM häkeln (16 Maschen)
  8. Runde: 2 Maschen in der Runde abnehmen (14 Maschen)
  9. Runde: 2 Maschen in er Runde abnehmen (12 Maschen)
  10. Runde: 2 Maschen in der Runde abnehmen (10 Maschen)
  11. Runde: 2 Maschen in der Runde abnehmen (8 Maschen)
  12. Runde:  2 Maschen in der Runde abnehmen (6 Maschen)

Faden abschneiden (ausreichend lang!) und Öffnung vernähen. Schneidet den Faden so lang ab, dass Ihr ihn zum vernähen des Flügels mit dem Körper benutzen könnt.

Schnabel

  1. Runde: 4 fM in den Fadenring häkeln
  2. Runde: jede 2. Masche zunehmen (6 Maschen)
  3. Runde: jede 3. Masche zunehmen (8 Maschen)
  4. Runde: Eine fM in jede Masche häkeln (8 Maschen)
  5. Runde: Jetzt wird die Wölbung des Schnabels gehäkelt. Das geht so: 1 fM, 1 fM, 1 fM, 2 Stäbchen, 2 Stäbchen, 1 fM, 1 fM, 1 fM (10 Maschen)
  6. Runde: 1 fM in jede Masche häkeln (10 Maschen, jetzt wechseln zu Beige)
  7. Runde: 1 fM in jede Masche häkeln (10 Maschen
  8. Runde: 1 fM in jede Masche häkeln (10 Maschen)Ihr könnt den Schnabel nun an den Kopf nähen (kleine Stiche!). Im Anschluss daran könnt Ihr auch die Augen aufnähen und dem Flamingo sein unverwechselbares Aussehen verleihen!

Beine und Flossen (2 x häkeln)

Beine und Flossen werden in einem Stück gehäkelt. Die Unterseite der Flossen werden mit einem separaten Kreis geschlossen. Dieser wird von unten an die Flosse genäht.

  1. Runde: Häkelt eine Kette von 8 Luftmaschen, schließt den Kreis mit einer festen Masche in die erste Masche der Kette.
  2. Runde: In den nun entstandenen Ring häkelt Ihr in jede Luftmasche eine fM (8 Maschen)
  3. Runde: In jede Masche eine fM häkeln (8 Maschen)
  4. Runde: Jede 3. und 4. Masche zusammenhäkeln (6 Maschen)
  5. bis 11. Runde: In jede Masche eine fM häkeln (6 Maschen)

Jetzt geht es nahtlos weiter zu den Flossen. Dafür häkelt Ihr in der nächsten (12.) Runde:

  1. 1 fM, 1 fM, 3 Stäbchen in nächste Masche, 3 Stäbchen in nächste Masche, 1 fM, 1 fM (10 Maschen)
  2. 1 fM, 1 fM, 1 halbes Stäbchen, 2 Stäbchen in nächste Masche, 3 Stäbchen in nächste Masche, 3 Stäbchen in nächste Masche, 3 Stäbchen in nächste Masche, 2 Stäbchen in nächste Masche, 1 halbes Stäbchen in nächste Masche, 1 fM (18 Maschen)

Nun näht Ihr mit der schwarzen Baumwolle die „Krallen“ auf und versteckt den Faden, indem Ihr ihn vorsichtig in das Bein stopft.

Jetzt häkelt Ihr die Unterseite der Flosse:

  1. Runde: 6 fM in Fadenring häkeln (6 Maschen)
  2. Runde: Jede Masche verdoppeln (12 Maschen)
  3. Runde: Jede 2. Masche verdoppeln (18 Maschen)

Faden abschneiden und die Unterseite der Flosse Masche für Masche an die Unterseite der Flossen nähen.

Nun müsst Ihr nur noch die Beine an den Körper nähen. Dann seid Ihr:

FERTIG!

Veröffentlicht unter Amigurumis, Häkeln | 1 Kommentar

Rainbows and unicorns – Häkelanleitung für einen Regenbogen

Es regnet. Egal, wohin ich gehe. Regen. Ich war an diesem Wochenende in meiner Heimat Hamburg, da gehört das ja fast zum guten Ton. Aber nachdem ich in der letzten Woche in Berlin täglich die Sonne durch dreckige Bürofenster angeschmachtet habe, wäre heute bei meiner Rückkehr mal wieder Sonntagswetter drin gewesen. Aber nein: Regen in Bindfadenstärke. Nun ist es natürlich müßig über das Wetter zu meckern. Denn was folgt auch Regen? Richtig, im Idealfall ein Regenbogen!

Heute zeige ich Euch, wie man einen Regenbogen häkeln kann. Das fertige Objekt könnt Ihr als Anstecker/Brosche), Aufnäher, Deko-Gedöns oder auch als Lesezeichen benutzen.

Regenbogen.jpg

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amigurumis, Häkelaccessoires, Häkeln | Kommentar hinterlassen

Avocado-Sunday! – Häkelanleitung für eine Mini-Avocado

Feel-good-time auf 3vordrei! Denn erstens ist Sonntag und zweitens zeige ich Euch heute, wie man das Soulfood unserer Dekade häkeln kann. Ja, ihr habt richtig gehört. Glaubt man einschlägigen Internet-Memes und Blogs, dann hat der Avocado-Toast (ein „match made in heaven“) althergebrachtes Comfy-Food (Nachos und Käse, anyone) längst als beliebtesten Snack abgelöst. Fettig, wohlig und dabei auch noch gesund – Avocados sind echt zu gut, um wahr zu sein.

Ihr seid selbst ein Avocado-Lover? Dann nichts wie ran an die Häkelnadel. Die kleinen Mini-Avocados lassen sich als Aufnäher, Anhänger oder auch als Brosche nutzen und sind schnell gemacht.Mini-Avocados.jpg

Ihr möchtet wissen, wie Ihr die kleinen Avocados selbst häkeln könnt? Dann bitte hier entlang zur Anleitung!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Häkeln | Kommentar hinterlassen

Das Gelbe vom Ei – Häkelanleitung für ein Spiegelei

Lange ist’s her – das neue Jahr ist gestartet und die Winterpause beendet. In der Zwischenzeit war ich alles andere als untätig und so kann ich Euch heute auch ein neues Häkelprojekt samt Anleitung präsentieren: ein echtes Sonntags-Spiegelei – und weil wir alle Optimisten sind – diesmal „sunny side up“! Ich muss gestehen, dass ich etwas süchtig nach den Spiegeleiern geworden bin und zwischenzeitlich fast schon in Fließbandmanier produziert habe. Das scheint eine neue Marotte von mir zu werden, wir erinnern uns an das Emoji, das ebenfalls ih hoher Stückzahl die Manufaktur verlassen hat. Zahlreiche Varianten des Spiegeleis sind mittlerweile also in diversen Kinderzimmern eingezogen.

Ein Spiegelei lässt sich aber als Statement auch gut in den sonstigen Alltag integrieren. Hier die Top 3 der Verwendungsarten für ein Häkelspiegelei:

  • Verschönere Deine Heimatstadt mit einigen dezent platzierten Spiegeleiern.
  • Werfe das Spiegelei deinem Kollegen auf die Tastatur. Mehrmals täglich.
  • Verschenke das Spiegelei an jemandem, der Dir in letzter Zeit ein „Good Egg“ – also eine „gute Seele“ war.

Fertiges Häkel-Spiegelei.jpg

Wenn Ihr also auch ein multifunktionales Spiegelei häkeln möchtet, dann lest weiter!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Häkeln | Kommentar hinterlassen

Spread the love – Emoji häkeln leicht gemacht

Ihr Lieben, verrückte Wochen liegen hinter uns. Und ich möchte hier gar nicht anfangen davon zu sprechen, dass 2016, vorsichtig ausgedrückt, aus kultureller und politischer Sicht ein vermalledeites Kackjahr war und wir heilfroh sein können, dass Deutschland erst in 2017 wieder eine wichtige Entscheidung treffen muss. Soviel dazu.

Umso wichtiger, sich auf einen universellen Wert zu konzentrieren: die Liebe! Geizt nicht mit ihr, verteilt sie wie Grippeviren in der Berliner S-Bahn! Ein guter Weg, seinen Gefühlen ohne Worte Ausdruck zu verleihen, sind Blumen Emojis!

Hier zeige ich Euch, wie Ihr ein Liebes-Emoji häkeln könnt (Bilder zu den einzelnen Schritten folgen später). Welches Emoji ist Euer Favorit? Ich erweitere gerne meinen Horizont!

emoji.jpg

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Häkeln | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

Halloween-Häkelei #2 – Frankensteins Monster

Weniger gruselig, dafür niedlich und knubbelig – so präsentiert sich Frankensteins Monster, wenigstens in der Häkelvariante. An dieser Stelle muss noch einmal klargestellt werden, dass es sich dabei nicht um Frankenstein selbst handelt (das ist der verrückte Wissenschaftler), sondern um seine Kreation (das Monster). Soviel zur Allgemeinbildung.

Das Monster jedenfalls ist der perfekte Spielgefährte für das Gespenst aus der letzten Woche und ist auch als Girlandenanhänger gut geeignet. So, without further ado: Hier kommt sie – die Häkelanleitung für Frankensteins Monster.

3vorDrei Halloween.jpg

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amigurumis, Do It Yourself, Häkeln | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Halloween-Häkelei – #1: der Geist

Der sommerliche September hat uns in einen wirklich herbstlichen Oktober entlassen. Ich bin in diesem Jahr hin- und hergerissen, was ich davon halten soll. Einerseits vermisse ich JETZT SCHON die langen Sommerabende in Berlin, andererseits habe ich jetzt viel mehr Entschuldigungen, auf der Couch zu sitzen und meinen Lieblingshobbys (Netflix und häkeln, was sonst?) nachzugehen.

IMG_20161008_144849.jpg

In diesem Zusammenhang (und, um mich endgültig von sommerlichen Gefühlen zu verabschieden) habe ich an einem einzigen Abend gleich drei Halloween-Häkelfiguren in einem Rutsch fertiggestellt. Nun sitzen hier Kürbis, Frankenstein und ein Geist in trauter Dreisamkeit. Die Anleitungen möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten – heute beginnen wir mit: dem Geist!

hakel-gespenst

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Amigurumis, Häkeln | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ankerliebe – Häkelmuster

Am heutigen Feiertag habe ich ein weiteres Herzensprojekt für Euch. Anker sind ja gerade DER Internettrend – und auch ich bleibe davon natürlich nicht verschont. Deshalb habe ich meine zwei Lieben hier miteinander vereint – in einem Häkel-Anker! Das Muster wird in Reihen gehäkelt und abgesehen von festen Maschen, müsst ihr lediglich fit in Sachen „Büschelmaschen“ sein. Wenn ihr nicht sicher seid, frischt das Wissen vielleicht noch einmal auf – es gibt bereits zahlreiche, gute Anleitungen dazu. Büschelmaschen verstanden? Dann kann es auch schon losgehen!

Anker.jpg

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | 2 Kommentare